Absinth

Für Paul Verlaine

Absinth, Absinth,

Milchgrün schimmerst du blind

In Gläsern ungezählter Nächte,

Neon berieselt gräbst du Schächte,

Gräbst dich verquer ins Hirn hinein,

Bis dieses fällt und stürzt und taumelt,

Und nicht mehr weiß, wo es grad baumelt,

Einem Nachtfalter gleich, irr im Lichterschein.

Ah! si je bois, c’est pour me soûler non pour boire

Être soûl, vous ne savez pas quelle victoire

c’est qu’on remporte sur la vie...

 

Paul Verlaine

Absinth

Paul Verlaine im Café Procope | um 1890

tado ink | 24.06.2011 | Stichijows Papiere
comments powered by Disqus