Ansichten aus dem Ravensberger Land

Gerhard Wedepohl

Ich weiß so gut wie nichts über Gerhard Wedepohl. Was ich von ihm weiß, stammt aus dem Studium einiger Federzeichnungen, die er hinterließ (und wikipedia naturgemäß). Ich stieß zufällig auf sie, als ich ein altes Heimatbuch durchblätterte: Ansichten aus dem Ravensberger und Mindener Land. Wie herrlich, dachte ich, erstaunt und verwundert.

 

Ob es Gemälde aus der Hand von Wedepohl gibt, kann ich nicht sagen; das »Werk« dieses zu Beginn des 20. Jahrhunderts vor allem als Zeichner, Radierer und Illustrator hervorgetretenen Künstlers überschaue ich nicht im mindesten. Aus seinem Leben weiß ich auch nicht viel. Er scheint nicht alt geworden zu sein. Gerade 37 Jahre. 1893 bei Schloß Schönebeck nahe Bremen geboren, verstarb Wedepohl bereits im April 1930 in Bremen. Er mochte Mörike, las ich, und Spaziergänge übers Land. Auch für die Droste hatte er einiges übrig. Es gibt jedenfalls Illustrationen zu ihren Balladen und Gedichten, am bekanntesten die zum »Knaben im Moor«.

Verbucht werden die Arbeiten Wedepohls unter der Kategorie »Heimatstil«, aber das ist nicht einmal die halbe Wahrheit. Gewiss, er wandte seinen Blick auf eine Landschaft oder Gegend, die ihm wohlvertraut war, aber an einen Künstler keine geringen Anforderungen stellt: die Norddeutschlands zwischen Teufelsmoor und Teutoburger Wald. Eher karg als üppig, fruchtbar zwar, aber nicht reich, flach weitestgehend, aber mit tückischen Punkten, mit Monumenten nicht gerade gesegnet, dafür entlegen vereinzelt Höfe und Burgen, Kirchen und Herrensitze. Wedepohl hat sie und das Land gezeichnet, in dem sie wie Perlen eingebettet liegen. Gut möglich, dass es sich um Auftragsarbeiten handelt, allein das schmälert die Verdienste nicht, die er sich mit ihnen als Künstler erworben hat. Ich jedenfalls habe mich auf der Stelle in die Blätter verliebt. Sie sind von einer ungeheuren atmosphärischen Dichte und Intensität. Dabei kühl und präzis wie eine Röntgenaufnahme. Eher urban als provinziell in der Perspektive, bestechen die Zeichnungen Wedepohls nicht zuletzt durch ihren hanseatisch präzisen, ich bin geneigt zu sagen, englischen Strich. Stimmig bis ins Detail, kultiviert eben.

 

Ansichten aus dem Ravensberger Land

Sparrenburg vom Johannisberg gesehen | ca. 1924

Ansichten aus dem Ravensberger Land

Hiddenhausen (Kreis Herford) | 1915

Ansichten aus dem Ravensberger Land

Kapelle in Dünne | 1913

Ansichten aus dem Ravensberger Land

Kilver bei Bruchmühlen | nach 1910

Ansichten aus dem Ravensberger Land

Glockenbaum in Laar | nach 1910

Ansichten aus dem Ravensberger Land

Kirche in Dornberg | 1913

Ansichten aus dem Ravensberger Land

Der Waldhof in Bielefeld | ca. 1924

Ansichten aus dem Ravensberger Land

Bünde an der Else | ca. 1919

Ansichten aus dem Ravensberger Land

Kirche in Wallenbrück | 1913

Ansichten aus dem Ravensberger Land

Böckel bei Bieren | nach 1910

Ansichten aus dem Ravensberger Land

Eingang zur Sparrenburg | ca. 1924

 

 

tado ink | 11.04.2014 | Kunstkammer
comments powered by Disqus