Dunkle Wolken

26. Mai 2010

Es gibt Ärger. Ein Teil der Mannschaft scheint mit dem Kurs, den die Mortobello nimmt, ganz und gar nicht einverstanden zu sein. Heute morgen kam Hawkins zu mir, der Schiffsjunge; er erzählte, es gingen erneut Gerüchte um, ab und an sähe man, wie kleinere Gruppen vorsichtig die Köpfe zusammen steckten und über Dinge tuschelten, von denen er nicht recht wüsste, was er von ihnen zu halten habe. Es sei viel vom Wetter die Rede und von gigantischen Wellen, vom Kurs, der tödlich wäre, und vielen anderen, unbekannten Gefahren.

Ich fuhr Hawkins wirsch und verlegen über den Schopf und versicherte ihm, das habe alles nichts zu bedeuten, aber er solle nur die Ohren offenhalten. Und damit schickte ich ihn fort. Ich unterhielt mich daraufhin des längeren mit Cyborg 7.7, unseren Commander. Sollen sie doch reden, meinte er, sich vom Schirm abwendend, an dem er beschäftigt war, sie brauchen das. Die Leute hätten immer was zu quatschen, verstünden aber im Grunde nichts. Der Kurs stehe fest, auf keinen Fall dürfe er geändert werden, die kleinste Abweichung von der Route bedeute eine Gefahr für das ganze Unternehmen. Ich wüßte das. Die Mission bestünde, das dürfe ich nie vergessen, darin, zu den Hesperiden durch- oder vorzustoßen, zu den Inseln der Seligen, knapp unter den nordischen Winden, und dorthin gelange man nur, wenn man den Weg über das große atlantische Loch nehme, über den Wirbel, der sich direkt zwischen den Kontinenten auftut; das sei schließlich die Rechnung, die von Geographen und Mythologen gemeinsam aufgemacht worden sei, immerhin. Cyborg schmunzelte, während er mich an Dinge erinnerte, an die zu erinnern, wie er wußte, vollkommen überflüssig war. Es klopfte. Séchard stand in der Tür und bat um Entschuldigung: ob ich mir das einmal anschauen könne, Stichijows Aufsatz über Brinkmann stelle ihn vor größte Probleme. In der Form könne man das Ende unmöglich auf Sendung gehen lassen. Es sei vollkommen kryptisch. Ich signalisierte dem Franzosen, ich käme. Cyborg 7.7 erteilte ich Order den Kurs zu halten. West-West-Süd. Komme, was da wolle.

Dunkle Wolken

Gerhard Richter: Seestück (bewölkt) | 1969

tado ink | 26.05.2010 | Logbuch
comments powered by Disqus