Neuglobsow, Lola Landau und Armin T. Wegner

Wolfgang Lange

Wer am kommenden Donnerstag noch nichts vorhat, der ist gut beraten, sich den Abend für eine Lesung freizuhalten, die in Bielefeld stattfinden wird. Wolfgang Lange spricht über das Leben und Werk zweier, aus expressionistischen Kreisen kommender Schriftsteller, sie, Lola Landau, jüdischer, er, Armin T. Wegner, preussischer Abkunft. Es schien, als ob sie füreinander bestimmt wären, kurze Zeit fanden sie auch zueinander, am Ende aber erlitt ihre Liebe und Ehe Schiffbruch, zerspellt und aufgerieben im Sturm und Irrwitz der von Hitler und Konsorten entfesselten Gewalt und Niedertracht deutschen Geistes und deutscher Politik. – Ein so gut wie vergessenes Kapitel aus dem Künstlerleben der Weimarer Republik.

Das Schriftstellerehepaar Lola Landau (1892–1990) und Armin T. Wegner (1886–1978) verlebte seine vielleicht glücklichsten Tage in einem Land- und Ferienhaus in Neuglobsow am Großen Stechlin. Aufgrund seines leidenschaftlichen Engagements für die in der Türkei dem Genozid ausgesetzten Armenier hatte sich Wegner in der Weimarer Republik früh schon einen Namen gemacht. Als Hitler und die Seinen in Deutschland die Macht übernahmen, emigrierte Lola Landau, zuerst nach Schweden und England, kurze Zeit darauf nach Palästina; Armin T. Wegner folgte ihr, sobald er konnte; vom Mieter seines Ferienhauses in Neuglobsow bei der Gestapo denunziert, sah er sich über Monate von der SS torturiert und in Gefängnissen und Konzentrationslagern schikaniert. Die Ehe jedoch war nicht mehr zu kitten, sie zerbrach. Lola Landau ließ sich in Jerusalem nieder, Wegner am Tyrrhenischen Meer, in Positano und auf Stromboli. Beiden Schriftstellern wurde erst lange nach dem Krieg die Aufmerksamkeit zuteil, die sie verdienen. Lola Landau sorgte Ende der 80er Jahre mit ihrer Autobiografie »Drei Leben« für Aufsehen, Armin T. Wegner durfte 1968 als einer der »Gerechten unter den Völkern« ein Bäumchen in Yad Vashem, der Shoa-Gedenkstätte, pflanzen.

 

Neuglobsow, Lola Landau und Armin T. Wegner

Lola Landau & Armin T. Wegner | Berlin 1928

 

Ort: Bauernhaus-Museum Bielefeld, Dornberger Straße 82, D-33619 Bielefeld.

Zeit: 21. März 2013, um 19.30 Uhr.

Der Eintritt zur Veranstaltung beträgt  € 9,– (inkl. Getränk).

Platzreservierungen unter der Rufnummer 0521-5218550.

tado ink | 15.03.2013 | Kunstkammer
comments powered by Disqus