Total beknackt

Das Jahr 2014

Was war das Schönste, das Ihnen im letzten Jahr begegnet ist?

Der Anblick eines dunkelhaarigen Mädchens, das vorüberging, als ich draussen vor der Tür stand und wieder einmal eine Zigarette rauchte.

 

Wer verdient die Auszeichnung Frau oder Mann des Jahres?

Wladimir Wladimirowitsch Putin.


Wem oder was würden Sie die Goldene Zitrone überreichen?

Helene Fischer. Mehr Perfektion war nie, oder?


Welches politische oder ökonomische Ereignis überragte im letzten Jahr alle anderen?

Der Aufstand der Ukrainer auf dem Maidan in Kiew.


Wer ist die Sportlerin, der Sportler oder die Mannschaft des Jahres?

Die deutsche Fussballnationalmannschaft, wer sonst.

 

Wo fand das Konzert oder die Theateraufführung des Jahres statt?

In Hannover: das Konzert der Babyshambles an Pete Dohertys 35. Geburtstag (12. März).

 

Und das Buch, der Film oder das Kunstwerk des Jahres?

Karl Ove Knausgards »Min Kamp«; gerade »Sterben« (2009) in deutscher Übersetzung gelesen.

 

Was hat Sie im letzten Jahr am meisten überrascht?

Das Einverständnis weiter Kreise der Bundesrepublik mit der Propaganda und Politik des Kreml.

 

Was oder wen haben Sie im letzten Jahr vermisst, wer oder was fehlte?

Die Stimme Thomas Bernhards.

 

Küren Sie die #1: das Album oder den Song des Jahres?

»Walk« von Kwabs.


Was war für Sie der miserabelste Akt des Jahres, was die „Heldentat" ?

Die Enteignung und Entmündigung Cornelius Gurlitts; sein Vermächtnis: was an Kunst bleibt, geht an die Schweiz.

 

Total beknackt

Kneeb Wenedikt Kommandor: Auch Engel tragen Trauer | 2014

 

Welcher Apparat, welche technische Innovation hat Sie besonders beglückt?

Die Petroleumlampe, die ich mir anlässlich eines Ausflugs an den Stechlin gekauft habe.

 

Gab es im letzten Jahr eine Katastrophe, die alles andere in den Schatten stellte?

Die Einführung von Negativ-Zinsen durch Mario Draghi und die EZB. Heißt das, fragte Dittsche zu Recht, man bekommt jetzt Zinsen gutgeschrieben, wenn man einen Kredit aufnimmt?

 

Sehen Sie Hoffnungsschimmer? was versprechen Sie sich vom kommenden Jahr?

Mit Franz Kafka gesprochen: Es gibt unendlich viel Hoffnung. Nur nicht für mich.


tado ink | 31.12.2014 | Logbuch
comments powered by Disqus