Vom Pumpernickel und dessen Verwandlung

Georg Christoph Lichtenberg

Mit dem Schinckenkauf ist es jezt gantz ausser der Zeit, die Leute haben fast meistens nur noch einen oder 2*), die sie nicht gerne oder doch nur wohl bezahlt hergeben. Pumpernickel kan man allemal haben, denn die Westphälinger (Gottlob, daß die Seite herunter ist)

beten täglich: unseren täglichen Pumpernickel gib uns heut. Also den bekommst Du gewiß nebst ein paar westphälische Tantzschuhen, die ich schon gekauft habe, worin Du mir bey meiner Ankunfft etwas vortantzen sollst. Wenn ich selbst komme, bringe ich auch wohl Schincken mit. Denn Pumpernickel wirst Du kaum, und Christelchen gar nicht essen können, es ist beynah als wenn man das liebe Korn roh äße. Ich habe es offt versucht und ließ mir ein Stück geben, das etwa 20 Bauernbissen enthalten mochte. Ich biß etwas mit einer ernsthaften Miene ab. Sollst Du das Brod, so wie es Gott erschaffen hat, nicht essen können, das Brod das den hiesigen Bauer-Mädchen die schöne Haut, die Munterkeit und das fest Fleisch giebt? sagte ich, und fieng an es mit meinen Zähnen zu mahlen, denn das fehlt ihm. Ich kaute fort, es war entsetzlich, zuweilen geriet ich über dem Kauen in ein Lachen, und gab den 19 1/2 Bauernbissen den Pferden, zuweilen machte ich andächtige Betrachtungen: was muß das für ein Gott seyn, der Mädchen Fleisch aus diesen Sägspänen macht: zuweilen wurde der Einfall muthwilliger: Wir wollen warten, bis sich die Sägspäne verwandelt haben, da sollen sie wohl besser gehen, allemal aber konnten doch die Pferde auf die 19 1/2 Bauern-Bissen Rechnung machen. Weiter habe ich es noch nicht bringen können, der Pumpernickel vor der Verwandlung in – – ist etwas abscheuliges, nach der Verwandlung aber – – – – etwas, desgleichen kein Sterblicher Becker je gebacken hat noch backen wird – So viel vom Pumpernickel und dessen Verwandlung.

* ich schwöre drauf daß dieses ein Ernsthaffter Gedancke ist:)

Vom Pumpernickel und dessen Verwandlung

Heinrich Genau: Bauersfrau mit Pumpernickel | 1919

 

[An Johann Christian Dieterich, Osnabrück, 12. Oktober? 1772]

tado ink | 17.12.2013 | Stichijows Papiere
comments powered by Disqus